Verhaltensregeln im Gottesdienst

Verhaltensregeln im Gottesdienst

Wie aus den Medien bekannt darf seid 22.06.2020 während des Gottesdienstes am Sitzplatz der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden. 
Hier finden sie die aktuell geltenden Regeln für den Gottesdienstbesuch und den Kommunionempfang.

Für den Empfang der Hl. Kommunion bitten wir Sie folgendes zu beachten:

    • Wir beginnen von vorne, d. h. mit der 1. Bank und dann der Reihe nach.
    • In den Kirchen mit nur einem Mittelgang wird erst eine Seite von vorne begonnen. Die zweite Seite beginnt dann von hinten.
    • Wenn jemand nicht zur Kommunion gehen möchte, aber außen sitzt, so bitten wir Sie aufzustehen und aus der Bank zu treten, damit die Person(en), die zur Kommunion gehen will, ungehindert heraus kann.
    • Bitte setzen Sie die Maske auf, während Sie nach vorne gehen und bilden Sie nur eine Reihe mit Abstand!
    • Zum Kommunionempfang dürfen Sie die Maske natürlich abnehmen.
    • Zurück gehen Sie in Rohrbach bitte über den linken oder rechten Seitengang.
  • Am Gottesdienst darf nicht teilgenommen werden,
    • wenn Sie unspezifische Allgemeinsymptome (Krankheitssymptome), Fieber oder Atemwegsprobleme haben.
    • wenn Sie mit dem Coronavirus infiziert bzw. erkrankt sind oder unter Quarantäne stehen.
    • wenn Sie in den letzten vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall hatten.
  • Die gekennzeichneten Plätze sind einzuhalten. Paare, Familien, die im selben Haushalt leben, dürfen zusammenbleiben. Achten Sie bitte auf Abstand zum nächsten Besucher in der Reihe, sowie vor und hinter ihnen.
  • Bei den Gottesdiensten besteht die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung für Teilnehmer/-innen nur noch, solange sich die Besucher nicht an ihrem Platz befinden.
  • Bitte verzichten Sie auf Ihren Stamm- oder Lieblingsplatz, damit wir die Abstandsregelungen einhalten und die gemeinsame Feier nicht gefährden.
  • Am Eingang der Kirche wird ein Handdesinfektionsmittel zur Verfügung stehen. Bitte nutzen Sie dieses.
  • Bitte nehmen Sie Ihr persönliches Gotteslob mit. Es werden keine von der Pfarrei ausgelegt.
  • Gesang wird in sehr reduzierter Weise stattfinden. Zum Schutz von uns allen, bitten wir Sie, wenn sie kräftig mitsingen wollen, den Mund-Nase-Schutz aufzusetzen.
  • Beim Betreten und Verlassen der Kirche darauf achten, dass Abstände eingehalten werden. Lassen sie sich Zeit beim Verlassen der Kirche, es darf kein Gedränge entstehen.
  • Ehrenamtliche Ordnungsdienste helfen Ihnen dabei, die Abstandsregelung einzuhalten. Bitte folgen Sie deren Anweisungen.
  • Die Kollekte wird am Ende des Gottesdienstes am Ausgang erbeten. Hierzu stehen Körbchen bereit.
  • Bilden Sie nach dem Gottesdienst und Verlassen der Kirche keine Ansammlungen.

Achten Sie sowohl auf sich selbst als auch auf die anderen!!!

Bischofsweihe am 06. Juni 2020

Bischofsweihe am 06. Juni 2020

Liebe Pfarrgemeinde,

die Bischofsweihe steht vor der Tür: Unser Apostolischer Administrator, Dr. Bertram Meier, wird am Samstag, den 6. Juni 2020 10:00 Uhr, kraft der sakramentalen Weihe zum Hirten für die Kirche von Augsburg bestellt. Ihm wird die Aufgabe anvertraut, die Gläubigen unseres Bistums im Namen Jesu Christi zu lehren, zu heiligen und zu leiten. Dieses Ereignis ist für unsere Diözese und für jeden einzelnen von uns von höchster Bedeutung. 

Leider kann auf Grund der gegenwärtigen Pandemie die Bischofsweihe nur im kleinen Kreis vollzogen werden. Ein öffentlicher Gottesdienst, an dem alle mitfeiern können, ist leider nicht möglich. Aber es werden neben Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ausgewählte Personen aus allen Bereichen unseres Bistums die Bischofsweihe mitfeiern und so das Bistum in seiner ganzen Vielfalt sichtbar darstellen. 

Die Bischofsweihe wird live im BR-Fernsehen, dem Digitalradiosender B5 plus sowie auf Radio Horeb
übertragen. Das Fernsehprogramm wird bereits um 9.40 Uhr mit einem TV-Porträt über Bischof Bertram starten. Zudem strahlt der Radiosender B5 aktuell sein „Interview der Woche“ mit dem neuen Bischof am 6. Juni um 7.20 Uhr und 9.20 Uhr aus.

Das Bistum stellt im Internet Informationen zur Bischofsweihe bereit, klicken sie hier.

Neues auf der Webpage

In den letzten Tagen hat es einiges Neues auf unserer Webpage gegeben.
Hier ein kurzer Überblick.
Im Menü gibt es den Punkt „Soziales Leben“, dahinter verbirgt sich die offizielle Seite des Kindergarten Löwenzahn, sowie eine spezielle Seite mit Spielen und Videos zur Überbrückung der Corona-Pause. Außerdem findet sich dort ein Link auf das Angebot der Nachbarschaftshilfe.

Die Buttons wurden um die Corona-Schutzmaßnahmen, sowie das wöchentlich wechselnde Sonntagsblatt für Kinder erweitert. 

In der Bildergalerie finden sich die Bilder, die im Rahmen der Mitmachaktion „Maria im Alltag“ im Pfarrbüro angekommen sind. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei allen, die Ihre Begegnung mit Maria mit uns geteilt haben. 

Unsere Sammlung an weiteren Links wurde um die Seiten der Jugendstelle Schrobenhausen und des Bund der Katholischen Jugend. Auf diesen Seiten finden sich viele virtuelle Angebote, um die schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie zu überbrücken. 

Viel Freude mit den neuen Informationen!

Maiandacht zu Hause

Maiandacht zu Hause

Nachdem es bisher keine Maiandachten in unserer Pfarrei gab, wollen wir eine Vorlage für eine Marienfeier zu Hause im Kreise der Familie zur Verfügung stellen.
Es empfiehlt sich für die Hausandacht einen kleinen Marienaltar aufzubauen. Hierfür benötigt man nur ein Marienbild oder eine Marienfigur, zwei Kerzen und ein paar Blumen, um einen kleinen Altar wie oben im Bild aufzubauen. 
Für die Andacht selbst benötigt man das Gotteslob und die Vorlage Maiandacht_zuHause.

Mitmachaktion – Marienverehrung der besonderen Art

Mitmachaktion – Marienverehrung der besonderen Art

Vor allem bei uns in Bayern spielt Maria eine besondere Rolle, sie gilt als Schutzpatronin unseres Landes. Daher finden wir Maria auch an vielen Orten außerhalb unserer Kirchen.
Nachdem in diesem Jahr keine Maiandachten in den Kirchen gefeiert werden, möchten wir Sie / Euch dazu aufrufen, die Augen offen zu halten, wo Ihr im Alltag Maria findet – an einer Hauswand, am Wegkreuz, etc.
Nutzt die Gelegenheit dieser Begegnung mit Maria, für ein kurzes „Gegrüßet seist du Maria“, eine Bitte/einen Dank oder einfach nur für einen kurzer Moment der Stille.
Lasst uns daran teilhaben und schickt ein Bild und eine Standortangabe, wo Ihr „eure“ Maria entdeckt habt, bis zum 25. Mai 2020 ins Pfarrbüro (rohrbach@bistum-augsburg.de).
Ende Mai wollen wir Eure Rückmeldungen zusammen mit der ganzen Pfarrgemeinde teilen.

Marienverehrung am 01. Mai

Marienverehrung am 01. Mai

Im Mai verehren wir auf besondere Weise die Gottesmutter Maria. Normalerweise startet die Marienverehrung am 1. Mai mit einer Maiandacht.
In diesem Jahr ist dies nicht mögliche, deshalb wird unsere Marienkirche in Waal am 1. Mai für ein stilles Gebet geöffnet.
Gerade in diesen Zeiten können wir uns an Maria wenden und um Ihre Fürsprache bitten. 
Es wird eine Fürbitten-Box aufgestellt, wo jeder seine Anliegen vorbringen (einwerfen) kann. 
Es wird ein Text zum Thema „Salve Regina“ ausgelegt, so dass jeder seine eigene Andacht beten kann.

Öffnung der Mariä Himmelfahts Kirche in Waal:
1. Mai 2020 13:00 – 17:00 Uhr

Gottesdienst für Erstkommunionkinder

Gottesdienst für Erstkommunionkinder

Im Gottesdienst am vergangenen Sonntag 26. April hat Abbé André die Erstkommunionkinder auf besondere Weise eingeschlossen.
Die Kommunionkinder konnten Fotos und Fürbitten schicken, die in den Gottesdienst eingebaut wurden. Damit Abbé Andre nicht so alleine die Messe halten muss, wurden die Namen der Kommunionkinder an die ersten Bänke gehängt. 

Predigt von Abbé André zum Weißen Sonntag

Predigt von Abbé André zum Weißen Sonntag

Schwestern und Brüder im Herrn,

der Apostel Thomas, wie gut, dass es ihn gibt, diesen Thomas! Thomas, das ist eine wichtige Seite in jedem und in jeder von uns. Wenn Jesus den Tod besiegt hat und auferstanden ist, dann will Thomas das sehen und fühlen, berühren!

Wir können uns ruhig in die Person des Thomas gut hineinversetzen, weil auch uns oft der Zweifel plagt. Wie oft wünschen wir uns solche Beweise oder selbst bei solchen Erscheinungen dabei gewesen zu sein. Wie gerne würden wir Jesus sehen und ihn sogar berühren, um leichter glauben zu können.

Jedes Jahr hören wir am weißen Sonntag das Evangelium vom sogenannten „ungläubigen Thomas“ und fast jede und jeder kann im Schlaf das Wort Jesu aufsagen: „Selig sind, die nicht sehen und doch glauben“.

Thomas war ein wachsamer, hartnäckiger und aufmerksamer Jünger Jesu. Er will sich nicht in die Irre führen lassen. Er will auf dem Boden bleiben.

EIN ZWEIFLER IST KEIN UNGLÄUBIGER. DER GLAUBE UND DER ZWEIFEL GEHÖREN ZUSAMMEN WIE ZWEI SEITEN EINER MEDAILLE. DER ZWEIFEL IST WIE DER ZWILLINGSBRUDER DES GLAUBENS!

DIESE CORONAKRISE BRINGT UNS ZUM ZWEIFELN! WARUM DIESER VIRUS? WARUM SO VIELE TOTE? GOTT WO BIST DU? WARUM KANNST DU NICHT DIESEN VIRUS VERNICHTEN UND DIESER EPIDEMIE SOFORT EIN ENDE GEBEN?

Wer glaubt hört nicht auf zu fragen und zu suchen, ringt wie jeder andere sein Leben lang um Antworten zu finden. Der Zweifel hält den Glauben lebendig!

Thomas kann nicht einstimmen in den Osterjubel. Das Wunder der Auferstehung Jesu ist ihm zu groß und unvorstellbar! Sein Verstand kann das nicht fassen – wie kann das sein? Wie kann Er durch verschlossene Türen kommen? Thomas war nicht dabei. Er will sehen und fühlen.
„Ein Zweifler ist kein Ungläubiger. Viele Zweifel sind noch lange kein Unglaube.“ Kardinal Newmann hat gesagt: Wer Zweifel in sich trägt zeigt, dass ihm der Glaube wichtig ist.

Es vergeht eine ganze Woche. Die längste Woche seines Lebens für Thomas. Was ich ganz bemerkenswert finde, der Thomas trifft sich weiter mit den anderen Jüngern, obwohl er es nicht glauben kann – Jesus ist von den Totenauferstanden! Trotz seinem Zweifel will er weiter dazu gehören und die Jünger trennen sich nicht von ihm.

ZWEIFELNDE GLÄUBIGE HABEN IHREN PLATZ IN DER KIRCHE, IN DER GEMEINDE! DIE KIRCHE IST UND BLEIBT DER ORT, WO WIR UNSERE FRAGEN STELLEN KÖNNEN, UNSERE ZWEIFEL WIETER AUSDRÜCKEN KÖNNEN.

WIR DÜRFEN VON THOMAS LERNEN, ZWEIFEL AUSZUSPRECHEN UND FRAGEN WIRKLICH ZU STELLEN.

Hätte Thomas die Gemeinschaft der Jünger verlassen, wäre er dazu nicht gekommen. Wer sich von der Jünger-Gemeinschaft fern hält, kann ein Erfahrungsdefizit im Glauben haben.
Auch diejenigen, die am Glauben zweifeln, die kritische Fragen stellen, gehören zur Kirche. Sie gehören dazu, wenn sie sich wirklich um Antworten bemühen, wenn ihre Fragen echt sind, ihre Zweifel keine Ablehnung des Ganzen, sondern eine Suche nach dem ganzen Glauben sind.

Weil er seinen Zweifel lebt, ihn nicht leugnet, wird ihm das Geschenk der wahrhaftigen Begegnung zuteil. Thomas ist beschenkt, belohnt: Jesus erfüllt seinen Wunsch, weil seine Barmherzigkeit unendlich groß ist. Es ist ein Geschenk das jedem und jeder von uns zugedacht ist.

Der Zweifler Thomas sinkt Jesus zu Füßen, fällt ihm in die Arme mit dem Bekenntnis: „Mein Herr und mein Gott.“

In der ganzen Bibel gibt es kaum ein tieferes und herzlicheres Bekenntnis! Thomas bekennt das Gottsein Jesu.

Thomas der Zweifler hat dem Glauben und allen die damit Schwierigkeiten haben einen großen Dienst erwiesen, in dem er seine Fragen gestellt hat. Wenn Jesus die kritischen und skeptischen Fragen des Thomas ernst nimmt, sollten wir das auch mit denen unserer Zeitgenossen tun.

Kritische Fragen, eine gehörige Portion Zweifel und die ständige ehrliche Auseinandersetzung mit Zweiflern sind quasi das Salz in der Suppe des Glaubens, damit dieser kein Einheitsbrei wird, der fade schmeckt und zu nichts mehr motiviert.

„Wer glauben will, braucht seinen Denkapparat nicht abzuschalten. Er kann seine Zweifel offen aussprechen und der Herr wird ihm antworten.“ (Helmut Thielicke)

Lassen wir uns wie der Apostel Thomas verwandeln!

Amen.

Gedanken zum 2. Ostersonntag

Gedanken zum 2. Ostersonntag

Der heutige Sonntag trägt verschiedene Namen:

1- „Sonntag Quasimodogeniti“: Der Name des Sonntags Quasimodogeniti leitet sich vom Beginn der früheren Lateinischen Antiphon ab: “Quasi modo geniti infantes, Halleluja, rationnabile, sine dolo lac concupiscite“ (1Petr 2,2): „wie die neugeborenen Kindlein seid begierig nach der vernünftigen, unverfälschten Milch, Halleluja“ (das Wort Gottes ist mit Milch verglichen). Die Geschichte von Thomas führt uns unseren eigenen Wunsch vor Augen, Jesus zu sehen. Aber: “Selig, die nicht sehen und doch glauben!“

2- „Dominica in Albis“ (Latein), Der Weißer Sonntag : nicht nur, weil die Erstkommunionkinder zum ersten Mal die Kommunion empfangen, sondern weil in der Zeit der Urkirche alle, die in der Osternacht die heilige Taufe empfangen hatten, bis zum heutigen Sonntag ihre weißen Taufkleider tragen durften als Zeichen dafür, dass sie in der Taufe, Christus angezogen haben. Mit dem Weißen Sonntag endet die Osteroktav.

3- Sonntag der Barmherzigkeit: Papst Johannes II, hat am 30 April 2000 dem Sonntag nach Ostern, dem Weißen Sonntag, einen weiteren Beinamen gegeben: Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit. Es war ihm ein persönliches Anliegen aus eigener Gebetserfahrung: „Die Botschaft von der göttlichen Barmherzigkeit ist mir immer nah und kostbar, sie hat gewissermaßen das Bild meines Pontifikates mitgestaltet. Ich danke der göttlichen Vorsehung, dass es mir persönlich gegeben wurde, zur Erfüllung des Willens Christi beizutragen, durch die Einführung des Festes der göttlichen Barmherzigkeit.“ (Papst Johannes Paul II)

Jesus richtete erstmals (in einer Vision) am 22 Februar 1931 den Wunsch an Schwester Faustyna Kowalska, das Fest des Barmherzigkeitssonntags einzusetzen. Über den Auftrag des Herrn, den sie diesbezüglich erhalten hatte, notierte Schwester Faustyna folgende Worte in ihrem Tagebuch, die der Herr an sie gerichtet habe:

„Meine Tochter, verkünde der ganzen Welt meine Barmherzigkeit. Ich wünsche, dass das Fest meiner Barmherzigkeit eine Zuflucht werde für alle Seelen, insbesondere für die armen Sünder. An diesem Tag werden die tiefsten Tiefen meiner Barmherzigkeit für alle geöffnet werden.
(…) Meine Barmherzigkeit ist derart groß, dass selbst während einer ganzen Ewigkeit kein menschlicher und übermenschlicher Verstand ihre Tiefen erforschen könnte. Das Fest meiner Barmherzigkeit entströmt den innersten Tiefen meines Wesens. Ich wünsche, dass es auf den ersten Sonntag nach Ostern festgelegt werde. Die Menschheit wird nicht eher den Frieden finden, als bis sie sich dieser Quelle ganz genähert hat.“ (Tagebuch der Schwester Faustyna Kowalska § 965)

Ostergrüße von Abbé André

Ostergrüße von Abbé André

Liebe Schwestern, liebe Brüder!
Der Friede des Auferstandenen Herrn sei mit euch!
Ich vermisse euch alle  sehr!
Der  auferstandene Herr Jesus Christus  weiß,  dass wir zur Zeit weder Halleluja  laut singen, noch vor großer Freude  tanzen können . Doch  er lässt uns  nicht mit unserem trägen Herzen  allein, er ist mit uns mitten im Sturm .
Bitte, lasst nicht eure Gedanken, eure Freude, eure Liebe, eure Hoffnung, euren Glauben von diesem Killer-Virus  sich „ infizieren“ und rauben .

Der Osterglaube ist das  Herzstück, der Dreh- und Angelpunkt  des  Christentums.
Alles verdanken  wir Ostern!
Und nun 2020, Ostern ohne  Gemeinde. Gottesdienste ohne  Gläubige, ohne  das ganze  Volk Gottes. Unvorstellbar !
Ja  es kann kaum etwas  Schmerzlicheres  für uns als Christen  geben,  als  in der Osterzeit  keine  öffentlichen  Gottesdiente in unseren Kirchen  gemeinsam  feiern zu können .
Ein winzig kleiner Virus  hat die  ganze  Welt  durcheinander  gebracht. Ausgelöst in China, hat  es in zwei Monaten den gesamten  Globus  ins  wanken gebracht . Unser Glaube  an Jesus  Christ soll nicht wanken !  Der Herbst, so scheint  es,  ist  inmitten des Frühlings  angekommen.

#Wir bleiben zu Hause# ist zur neuen Lebensmaxime  geworden. Wie  schnell zerbricht  doch  alle  Selbstsicherheit und  Selbstherrlichkeit des  Menschen .  Wir merken, dass alles was wir aufgebaut haben  und  worauf wir unsere  Hoffnung  setzen, ganz schnell wie ein Kartenhaus  zusammenfallen  kann: “Ach ,wie gar nichts, sind  alle  Menschen, die  doch so sicher  leben .“ ( Psalm 39, 6). Die Pandemie traf uns  dabei  mit voller  Wucht in einer Zeit, wo wir glaubten alles fest  im Griff zu haben  und  unverletzlich zu sein .  Die Grundlage der Gesellschaft, alles worauf man sich  verlassen hat, ist ins wanken  gekommen .

Covid-19 – der Killer Virus kennt  keine  Grenzen . Er  macht  keine  Feiertagspause . Um jeden  Preis soll seine  Ausbreitung  verhindert und  das Leben verteidigt  und  geschützt werden !
Ja,  der Tod ist erfinderisch und  hat mehrere Gesichter. Covid-19  trägt eines  der  schrecklichsten Gesichter  des Todes!
Mitten in dieser Pandemie feiern  wir dieses  Jahr Ostern!  Am Kreuz hat Jesus den Tod bekämpft und  besiegt. Der Gruß nach diesem Kampf, nach diesem Sieg  heißt : „Friede  sei  mit  euch !“
Bei  Jesus  finden  wir Frieden, auch  wenn  es um uns herum stürmisch ist.
Ein Engel des Herrn wälzt den Stein  zur  Seite  und  setzt  sich  darauf, als würde er fragen : „Welcher Stein, welche  Killer-Virus  auf dieser  Welt  will es jetzt  noch  wagen  das Leben einzusperren?“

Das  Totenreich nahm  den Leib  Jesu und  entdeckte Gott! 
Christus hat die  Macht  des  Todes  gebrochen. Er  wird die Macht des Coronavirus  vernichten. Ich  glaube  fest  daran!
Tod  dem Tod, Tod  dem Coronavirus .  Der Stein  ist weggewälzt. Das  Grab ist  leer. Das Leben  siegt. Wir  sind  zur  Zeit wie „begraben“ . Mit dieser Pandemie  befinden wir uns wie in einem Loch, in einem Grab, in einer Sackgasse!

Aus  dem Buch Ezechiel  : 
„So  spricht  Gott  der Herr: ich  öffne  eure  Gräber und hole  euch, mein Volk, aus  euren Gräbern  herauf. Wenn ich eure  Gräber öffne  und  euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraufhole, dann  werdet  ihr erkennen, dass  ich  der  Herr bin. Ich habe  gesprochen, und ich führe  es  aus.“
Es tut uns gut  diese Worte  zu hören .

Gott selbst  ist am Werk durch die Auferstehung Jesu. Gott allein, darum geht  es und um nichts geringeres. So  dürfen auch  wir unseren Lebensweg Gott anvertrauen . Diese Zeit  darf keine tote  Zeit sein! Sie  ist  eine  Wandlungszeit, ein  Wandlungsweg, den wir alle  gehen und uns neu orientieren müssen, um als Menschen innerlich reicher und reifer  zu werden.
Bitte  lasst euren Glauben, eure  Freude, eure Hoffnung nicht  von diesem Coronavirus infizieren, verderben oder verfaulen!
Kein Stein ist  so schwer, dass nicht ein Engel vom Himmel  herabsteigen könnte  und  ihn für uns  weg  wälzt. Kein Virus  ist so  tödlich, dass Gott durch  seinen Sohn Jesus Christus ihn  für uns  vernichtet . Denn  bei  Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, finden  wir  alles, was  wir zum Leben  und  zum Überleben   brauchen.

Ostern zu Hause feiern: auch die  Familie  ist   eine  Kirche. In den Häusern haben  früher  die  Apostel  die  Eucharistie  gefeiert: „Fractio Panis“ (Brot brechen – Apostelgeschichte in der Bibel).
Angesicht  aller  Angstflut, aller  Tränenflut bekommen  wir  wieder  Lebensmut.
Ostern: Gott ist  unsere  Zuversicht  und  Stärke. Was  ich   angezweifelt  habe, bekommt  einen Sinn. Das  Trauern  hat  ein Ende. Hoffnungslose  Fälle  gibt  es nicht für Gott!
Je  mehr  wir an Ostern  glauben, um so besser können  wir  die Karfreitage unseres  Lebens  und  vor  allem diese  Pandemie  (Covid-19) bestehen .

Bleibt gesund  und  von ganzem Herzen  Frohe  Ostern!
Abbé  André

Osterfeier und Speisenweihe dahoam!

Osterfeier und Speisenweihe dahoam!

Das Osterfest muss in diesem Jahr etwas anders gefeiert werden als gewohnt. In diesem Beitrag werden Ihnen als Alternativen Livestream, Hausmesse und Gebete für die Weihe von Osterkerze und Speisen angeboten. .
Neben Wolnzach, Augsburg und Rom wird auch die Ostermesse aus Rohrbach am Ostersonntag um 10:00 Uhr live im Internet übertragen. 

Alternativ zum Livestream können Sie mit ihrer Familie zu Hause einen Hausgottesdienst feiern. Eine Vorlage für einen Hausgottesdienst inkl. Speisenweihe wurde vom Bistum bereitgestellt und kann hier abgerufen werden. 

Die Segnungen können von jedem Getauften/Getaufter vorgenommen werden. Meist übernimmt die Leitung des Gebets ein Elternteil.  

Segnung der Osterkerze
V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. 
A: Amen.
V: Christus, gestern und heute,
Anfang und Ende,
Alpha und Omega.
Sein ist die Zeit
und die Ewigkeit.
Sein ist die Macht und die Herrlichkeit
in alle Ewigkeit.
A: Amen
Die Osterkerze nun entzünden.
V: Christus ist glorreich auferstanden vom Tod.
A: Sein Licht vertreibe das Dunkel der Herzen.
V: Wir danken dir Gott, allmächtiger Vater.
Denn durch die Auferweckung deines Sohnes aus dem Tod
hast du uns das österliche Licht geschenkt,
das niemals mehr erlischt.
Wir bitten dich:
Segne diese brennende Kerze und uns alle,
die wir uns im Schein ihres Lichtes versammelt haben.
Lass Christus, deinen auferstandenen Sohn,
in unseren Herzen nicht untergehen,
damit wir aus dieser Zeit,
die überschattet ist von Angst, Zweifel und Not,
in das Licht gelangen, in dem du wohnst.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.
A: Amen
V: Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
A: Wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen. 

Segnung der Speisen
V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. 
A: Amen.
V: Gepriesen bist du, Herr, unser Gott.
Heute hast du deinen Sohn von den Toten auferweckt und uns so das Tor zum Leben geöffnet.
Dein Sohn ist nach seiner Auferstehung den Jüngern erschienen und hat mit ihnen Mahl gehalten.
Wir glauben, dass er auch in unserer Mitte ist und bitten dich:
Segne das Brot, die Eier und das Fleisch, segne unser österliches Mahl.
Lass uns wachsen in der Liebe zueinander und in der österlichen Freude.
Versammle uns alle zu deinem ewigen Ostermahl, der du lebst und herrschest in Ewigkeit.
A: Amen
(Die Speisen können mit Weihwasser besprengt werden.)

A: Vater unser …..

V: Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
A: Wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen. 

 

 

Osterlicht und Weihwasser

Osterlicht und Weihwasser

Wer sich das Osterlicht nach Hause holen möchte, kann dies gerne tun.
In Rohrbach und Waal sind die Kirchen nach dem Ostergottesdienst geöffnet und die Osterkerze brennt  den ganzen Ostersonntag, sowie am Ostermontag.
Sie können gerne Ihre Kerze an der Osterkerze entzünden und das LIcht nach Hause tragen. 
Denken Sie dabei immer an den vorgeschriebenen Mindest-Abstand von 1,5 m, dieser ist auch in der Kirche einzuhalten. 

Die LIcht-Einholung kann in folgenden Zeiträumen erfolgen:
So / Mo –  11:45 – 17:00 (Waal ab 10:00)

Es werden Kerzen bereitgestellt, die gegen Entgelt mit nach Hause genommen werden können. 

Eine Weihwasserweihe findet in diesem Jahr an Ostern nicht statt. Dies erfolgt voraussichtlich erst, wenn öffentliche Gottesdienste gefeiert werden. 

Deutschland betet gemeinsam

Unter dem Motto „Deutschland betet gemeinsam“ findet
am Mittwoch, den 8. April, von 17 bis 18.30 Uhr
eine bundesweite Gebetsaktion zur Corona-Krise statt. Unser ernannter Bischof Dr. Bertram Meier, Weihbischof Florian Wörner und der Evangelische Regionalbischof von Augsburg, Axel Piper, unterstützen diese Aktion. Die Schirmherrschaft liegt in den Händen des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Infos und Livestream

Weihe der Palmzweige

Weihe der Palmzweige

Liebe Pfarrgemeinde,
da die Palmzweige dieses Jahr nicht in der Kirche gesegnet werden können, hier eine Anregung wie Sie dies zu Hause selbst tun können.

Die Familie versammelt sich mit den Palmzweigen in Händen und einem Weihwassergefäß. Die Segnung kann von jedem Getauften/Getaufter vorgenommen werden. Meist übernimmt die Leitung des Gebets ein Elternteil. 

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. 
A: Amen.
V: Guter Gott. Eine Taube verkündete mit einem Palmzweig dem Noah das Ende der ­großen Flut. Diese Zweige seien uns ein Zeichen der Hoffnung. Wir loben dich.
A: Wir preisen dich.
V: Auf dem Weg durch die Wüste spendeten Oasen mit Palmen dem Volk Israel Ruhe. Diese Zweige mögen uns an die Ruheorte erinnern , die Gott uns schenkt. Wir loben dich.
A: Wir preisen dich.
V: Von Palmzweigen  umrahmt zieht Jesus in Jerusalem ein. Diese Zweige seien uns ein Zeichen, dass er auch zu uns kommt und Hilfe bringt. Wir loben dich.
A: Wir preisen dich.

V: Guter Gott, + segne diese Palmzweige,  die auch Zeichen des Lebens und der Hoffnung,  der Freude und der Erlösung sind.  Segne + aber auch all diejenigen,  die diese Zweige in Händen halten.  Lass uns Jesus treu bleiben in glücklichen Tagen,  aber auch in den dunklen und schweren Stunden unseres Lebens.  Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn. (ein Kreuzzeichen)
A: Amen
Die Palmzweige mit Weihwasser besprengen.

Es kann nun eine Strophe des Liedes „O Herz des Königs aller Welt“ (GL 369) gesungen werden.

A: Vater unser …..

V: Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
A: Wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen. 

Bischof Bertram lädt zu Gebet der Solidarität ein

Liebe Katholiken,

der ernannte Bischof von Augsburg, Dr. Bertram Meier, lädt am kommenden Donnerstag, 19. März, dem Gedenktag des heiligen Joseph, um 21 Uhr alle Gläubigen im Bistum Augsburg zu einem Rosenkranz-Gebet im Anliegen der Solidarität mit allen vom Corona-Virus Betroffenen auf.
Bischof Bertram übernimmt damit eine Initiative der italienischen Bischofskonferenz. Auch dort werden zur selben Zeit Millionen Menschen in ihren Wohnungen in diesem Anliegen den lichtreichen Rosenkranz beten. „Ich lade Sie ein, in ihren Familien, Wohngemeinschaften oder auch alleine: Beten wir gemeinsam den Rosenkranz für alle, die unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie leiden. Hängen wir dazu ein weißes Tuch ins Fenster und stellen wir eine Kerze dazu. Es wäre schön, wenn am Donnerstagabend auch die Glocken unserer Kirchen um 21.00 Uhr für fünf Minuten mit in dieses Gebet einstimmen könnten.“ Zum Abschluss des Gebets empfiehlt der ernannte Bischof die Litanei zum heiligen Joseph, die gestern mit seinem „Wort der Ermutigung“ verschickt wurde. Sie ist auf der Bistumsseite zum Herunterladen eingestellt und im Gotteslob Nr. 904.

Gottesdienste entfallen

Das Bistum Augsburg stellt ab sofort die Feier von allen öffentlichen Gottesdiensten, d.h. Eucharistiefeiern und alle anderen liturgischen Feiern, an allen Orten auf seinem Gebiet ein.

Diese Regelung gilt vorerst bis Freitag, 03. April 2020.

Die Gläubigen sind gebeten, Gottesdienstübertragungen in Fernsehen, Radio oder Internet zu verfolgen. Eine Übersicht ist unter www.bistum-augsburg.de zu finden.

Die Kirchen sind wie gewohnt, für das persönliche Gebet geöffnet.

Krankensalbung und Krankenkommunion erfolgt in der bisher gewohnten Weise.

Beerdigungen finden weiterhin statt, allerdings bittet das Bistum darum, den Kreis der Anwesenden klein zu halten. Requiem werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Taufen und Trauungen bitten wir um Rücksprache im Pfarrbüro.

Fastensuppe 2020

Fastensuppe 2020

 Eine inzwischen zur Tradition gewordene Veranstaltung während der Fastenzeit ist das Fastensuppen-Essen nach dem Gottesdienst. Bei strahlendem Sonnenschein wurden am 08. März vom Pfarrgemeinderat Rohrbach verschiedene Suppen den Kirchenbesuchern angeboten. Die eingegangenen Spenden werden für die Jugendarbeit verwendet. Ein herzlicher Dank gilt den Helferinnen und Helfern für die Durchführung, sowie den Köchinnen.

 

 

Weltgebetstag 2020

Weltgebetstag 2020

„Steh auf und geh!“, Weltgebetstag 2020 in der Pfarreiengemeinschaft Rohrbach, Rohr, Fahlenbach Turnusmäßig war heuer die Pfarrei Rohr für die Ausrichtung des Weltgebetstages am 06. März in der PG zuständig. .Unterstützt wurden die Mitglieder des Pfarrgemeinderates Rohr von Frauen aus der ganzen Pfarreiengemeinschaft, die entweder beim Gottesdienst mitwirkten und/oder beim anschließenden gemütlichen Austausch kulinarische Leckereien aus dem Mottoland Simbabwe beitrugen. Es war ein schöner Abend, der aber auch bewußt machte, dass die Frauen in Simbabwe für Rechte kämpfen, die für uns selbstverständlich sind. Allen Mitwirkenden und Besuchern ein herzliches Vergelts Gott!

 

Übersicht Gräbersegnungen 2019

Rohrbach:        01.11.2019, 10.00 Uhr Heilige Messe und Gräbersegnung

Fahlenbach:     01.11.2019, 14.00 Uhr Heilige Messe und Gräbersegnung

Rohr:               01.11.2019, 14.00 Uhr Heilige Messe und Gräbersegnung

Gambach:        02.11.2019, 10.00 Uhr Heilige Messe und Gräbersegnung

Waal:               02.11.2019, 18.00 Uhr Heilige Messe und Gräbersegnung

Ossenzh.:        06.11.2019, 18.00 Uhr Heilige Messe und Gräbersegnung

Ministranteneinführung

Ministranteneinführung

Bild von links vorne:  Beatrice Cecili, Lukas Jung, Abbe Andre, Lukas Weinlich
Von links hinten: Marion Kaindl, Theresa Schmitz, Benedikt Schmitz und Lina Köpf

Am Sonntag fand in der Rohrbacher Kirche Verklärung Christi auf dem Berge  die Einführung von zwei Kommunionkindern Beatrice Cecili und Lukas Jung als neue Ministranten statt. Abbe Andre bedankte sich herzlich für die Bereitschaft am Altardienst. Somit wurden bei diesem Anlass zwei Minis verabschiedet Benedikt Schmitz 7 Jahre und Theresa Schmitz 5 Jahre. Die Geschwister sind mit Urkunden, Bibel und einem persönlichen Segen für die weitere Zukunft aus dem Ministrantendienst ausgeschieden.

In diesem Zuge nutzte Abbe Andre auch die Gelegenheit sich bei seinen langjährigen Oberministrantinnen Marion Kaindl und Lina Köpf für ihren pflichtbewussten und zuverlässigen Dienst am Altar zu bedanken.

Fotoausstellung

Fotoausstellung

Am 28.04.2019 wurde die Fotoausstellung über die Erbauung der Neuen Kirche „Verklärung Christi auf dem Berge“ eröffnet. Seltene Bilder beginnend beim Spatenstich, über die Rohbauphase, die Grundsteinlegung bis zur Einweihungsfeier am 14.10.1961 sind auf Schautafeln im hinteren Bereich der Kirche ausgestellt.

Diese Bilder können noch bis einschließlich 01. Mai 2019 besichtigt werden.

Am Eröffnungstag der Ausstellung wurden zwei Kirchenführungen von Hermann Schwarzmeier angeboten, die gut besucht wurden. Eine jeweils ca. 40-köpfige Gruppe interessierter Besucher lauschte den Ausführungen des Ortschronisten und besichtigten neben dem Kirchenraum noch die Sakristei und die Unterkirche. 

Ostern

Ostern

Den Besuchern der Auferstehungsfeier am Ostermorgen bot sich ein besonderes Lichtschauspiel. Bei Dunkelheit betraten die Besucher der Osternacht um 5:30 Uhr die Rohrbacher Kirche. Im Verlauf der liturgischen Feier versinnbildlichte die aufgehende Sonne die Auferstehung Jesu Christi. Lichtbänder durchzogen den Kirchenraum und verliehen diesem besonderen Tag einen festlichen Glanz. Kaum ein Besucher kann sich dem Bann dieses Lichtschauspiels entziehen und wird diesen Ostermorgen noch lange in Erinnerung behalten. 

Weitere Bilder zu Ostern finden Sie in der Bildergalerie. 

Rosenaktion 2019

Rosenaktion 2019

Die Jugendbeauftragten des Pfarrgemeinderat Rohrbach beteiligten sich auch dieses Jahr an der Rosenaktion die am 4. Fastensonntag für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Brasilien durchgeführt  wurde.

Mit dem diesjährigen Motto “ In jedem Menschen ist Sonne . Man muss sie nur zum Leuchten bringen “ konnten 315 Euro an den KLJB Neuburg-Schrobenhausen überwiesen werden.

Die Organisatoren Marion und Carolin bedanken sich herzlichst für Ihre Spenden.

 

Einführung Wortgottesdienstbeauftragte

Einführung Wortgottesdienstbeauftragte

In der Pfarrei Rohrbach fand am 1.Fastensonntag die Einführung der Wortgottesdienstbeauftragten statt.
Während des Gottesdienstes überreichte Pfarrer Abbé Andre den Kursteilnehmern des Kurses “ Vielfältig und ergänzend Gottesdienst feiern „ feierlich die Urkunden.
Inhalte des Kurses waren die Hinführung zu einem tieferen Glaubensverständnis und die Vermittlung liturgischer Grundkenntnisse.
Die Teilnehmer haben somit die Befähigung erlangt Wort-Gottes-Feiern, Tageszeitenliturgie und Andachten zu leiten.
Den Kurs absolvierten v.l.:Birgit Ostermeier, Jürgen Ostermeier, Elke Kaindl, Rita Götz, Bettina Götz, Betty Grassl (nicht im Bild Marion Kaindl).
Foto: Lina Köpf

Geänderte Öffnungszeiten

Seit 1. Januar 2019 haben sich die Öffnungszeiten des Pfarrbüros geändert.
Montags ist das Pfarrbüro nun geschlossen.
Mi, Do und Fr ist das Pfarrbüro wie gewohnt geöffnet.

Glühweinausschank am 1. Advent

Glühweinausschank am 1. Advent

Der Glühweinausschank der Rohrbacher Ministranten am 1. Advent nach dem Gottesdienst war wieder ein voller Erfolg.

Es war ein gemütliches Beisammensein mit Kinderpunsch,  Glühwein und gespendeten Plätzchen.

Foto: Elke Kaindl 

Wahlergebnis Kirchenverwaltungswahl

Wahlergebnis Kirchenverwaltungswahl

Für die am 1. Januar 2019 beginnende Wahlperiode wurde im November eine neue Kirchenverwaltung gewählt. In die Kirchenverwaltung der jeweiligen Pfarrei wurden gewählt:

Rohrbach Rohr Fahlenbach
Alfred Kaindl Christine Ebner Theresia Großhauser
Peter Keck Hedwig Eder Jürgen Marischka
Friedrich Kellermann Georg Ertlmeier Christian Mayr
Gerhard Liedl Max Wagner Walter Weiß
Jürgen Ostermeier    
Peter Otto    

 

Die Wahlvorstände bedanken sich bei allen, die sich als Kandidaten zur Verfügung gestellt und die Durchführung der Wahl unterstützt haben.

Weihbischof Wörner zu Besuch

Weihbischof Wörner zu Besuch

Der Weihbischof Florian Wörner war von 16. – 18.11.2018 im Rahmen einer Visitation zu Besuch in unserer Pfarreiengemeinschaft. Neben der Prüfung von Matrikelbüchern, Sakristeien usw. war ein Schwerpunkt dieser Visitation der Kontakt des Bischofs mit den Menschen. Bei Begegnungen in Rohr, Fahlenbach und Rohrbach konnte in geselliger Runde mit dem Bischof diskutiert werden. Den Abschluß der Visitation bildete der Gottesdienst zum Volkstrauertag in Rohrbach. Hierzu kamen auch die Kinder der Kinderkirche, die sich mit dem Bischof zum Gebet um den Altar versammelten. 
Bilder zur Visitation werden in den nächsten Wochen als Bildergalerie bereitgestellt.

Chorkonzert „Luthermesse“

Chorkonzert „Luthermesse“

Im Rahmen der Ökumene fand am 11.11.2018 in der Neuen Rohrbacher Kirche ein Chorkonzert des Evangelischen Kirchenchors statt. In einem heimelig illuminierten Kirchenraum wurde die „Luthermesse“ von Michael Schütz aufgeführt. 

Kirchenverwaltungswahl am 18. November 2018

Kirchenverwaltungswahl am 18. November 2018

Im Herbst werden in den Pfarreien der Diözese Augsburg die Kirchenverwaltungen neu gewählt.

Auch wir wollen Sie dazu aufrufen, am 18. November Ihre Stimme abzugeben.

Die Kirchenverwaltung ist die rechtliche Vertretung der örtlichen Kirchenstiftung. „Als Organ der Kirchenstiftung hat sie eine hohe Bedeutung bei der Verwaltung des Stiftungsvermögens und bei der Wahrnehmung der vielfältigen Aufgaben zur Sicherung und Unterstützung des ortskirchlichen Lebens“, betonen Generalvikar Harald Heinrich und Bischöflicher Finanzdirektor Dr. Klaus Donaubauer in einem gemeinsamen Grußwort zu den Kirchenverwaltungswahlen.

Kirchenverwaltungsmitglieder beträgt sechs Jahre. Sie beginnt am 1. Januar 2019.

Zu Mitgliedern der Kirchenverwaltung können Personen gewählt werden,

  • die der römisch-katholischen Kirche angehören,
  • ihren Hauptwohnsitz im Bereich unserer Pfarrei haben,
  • kirchensteuerpflichtig sind und
  • am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben.

 

Die Wahlausschüsse:

Rohrbach: Abbé André Latyr Ndiaye, Claudia Gabriel, Bettina Götz, Rita Götz und Monika Schwaiger

Rohr: Abbé André Latyr Ndiaye, Markus Pscheidl, Helmut Grundbuchner, Max Wagner und Christine Ebner

Fahlenbach: Abbé André Latyr Ndiaye, Christian Mayr, Walter Weiß, Anneliese Kneidl, Elisabeth Schrott

Wahlliste: In den jeweiligen Kirchen sind  die Kandidaten auf den Wahllisten veröffentlicht.

Briefwahl: Briefwahlunterlagen können bis zum 16.11.2018 im Pfarrbüro abgeholt werden.

Wählen Sie am 18. November 2018:
Alle wahlberechtigten Katholikinnen und Katholiken sind aufgerufen, bei den Wahlen am 18. November ihre Stimme abzugeben.

>>Download der Wahlliste

Ministrantenwallfahrt Rom 2018

Ministrantenwallfahrt Rom 2018

Eine kleine Gruppe der Rohrbacher Ministranten mit ihren Begleitern machten sich am 29.08.2018 abends auf den Weg zur internationalen Ministrantenwallfahrt – Reiseziel Rom!
Nach der langersehnten Papstaudienz, wo sie Papst Franziskus hautnah erleben durften, zog die Gruppe am Tiber und der Engelsburg in Richtung Trastevere entlang.
Weiterhin wurde das Vatikanische Museum mit Sixtinischer Kapelle, die Domitilla Katakombe und der Petersdom mit Kuppel besichtigt.
Den letzten Tag verbrachten die Minis, vor dem Abschlussgottesdienst in St.Maria Degli Angeli – in Lido di Ostia am Meer.
Am Samstag 04.08.2018 kamen die Pilger vormittags mit vielen Eindrücken und tollen Begegnungen wohlerhalten wieder in Rohrbach an.

Kinder-/Jugendgruppe geht in die Sommerpause

Kinder-/Jugendgruppe geht in die Sommerpause

Am vergangenen Freitag hat die Kinder- und Jugendgruppe das Schuljahr mit einem gemütlichen Grillfest im Pfarrgarten abgeschlossen.
Neben verschiedenen Spielen wurden am Lagerfeuer noch Marshmallows gegrillt. Mit diesem Abend geht die Kinder- und Jugendgruppe in die Sommerferien und startet wieder am 17.09.2018.

Fronleichnam 2018

Fronleichnam 2018

Am 31.05.2018 fand in Rohrbach bei strahlendem Sonnenschein die Fronleichnamsprozession der Pfarreiengemeinschaft statt. 

Verabschiedung von PGR Mitgliedern

Verabschiedung von PGR Mitgliedern

Am Samstag 21.04.2018 hat sich Abbé Andre bei den scheidenden PGR Mitgliedern für die geleistete Arbeit der letzten Jahre bedankt. Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung wurde jedem eine Urkunde der Diözese, sowie eine Kerze der Heimatpfarrei überreicht. In seiner Ansprache würdigte Abbé Andre das Engagement der Gremiumsarbeit, erinnerte aber auch daran, dass alle getauften Christen aufgerufen sind, als Hüter und Hirte in unserer Glaubensgemeinschaft auch außerhalb der Gremien im tägliche Leben tätig zu sein und der Gottesdienst deshalb nicht als Verabschiedung, sondern als Dankgottesdienst zu sehen ist.

30-jähriges Priesterjubiläum

30-jähriges Priesterjubiläum

Das Überraschungsfest zum Priesterjubiläum war gelungen!
Bereits am vergangenen Montag 09. April jährte sich die Priesterweihe von Abbé Andre zum 30. mal. Dieses Jubiläum wurde heute im Rahmen des Familiengottesdienstes gefeiert. Hierzu gehörten die Lesung aus dem Buch des Bürgermeisters Peter Keck und die Predigt des Rohrer PGR Vorsitzenden Markus Pscheidl mit dem Gleichnis vom Schiff in stürmischer See und seinem neuen Kapitän, genauso wie ein Ständchen der Kinder und vom Kirchenchor. Zum Auszug erklangen Afrikanische Trommelklänge der Gruppe Tamatogo aus Geisenfeld. Nach dem Gottesdienst gab es im Innenhof der Kirche einen Umtrunk und das inzwischen bekannte Finger-Food-Buffet der Frauen aus allen Ortsteilen der Gemeinde Rohrbach. Diese gesellige Runde wurde weiterhin von den afrikanischen Trommeln musikalisch untermalt. Der Jubilar Abbé Andre hat gleich selbst Hand angelegt und kräftig mitgetrommelt, wie auf dem Bild zu sehen ist.

Emmausgang

Emmausgang

Am Ostermontag haben sich bei strahlendem Sonnenschein einige Gläubige zum Emmausgang des Rohrbacher Pfarrgemeinderats an der Neuen Kirche Rohrbach versammelt, um Gottes Spuren nachzuspüren – in der Natur ebenso wie in unserem Leben.
Bei zwei Stationen wurden Texte aus dem Osterevangelium vorgetragen, gemeinsam gebetet und gesungen. Nach ca. 1 Stunde endete der Emmausgang beim Alten Wirt, wo schon Kaffee und Kuchen warteten. Der Erlös der Kuchenspende geht an die kirchliche Kindergruppe der Pfarreingemeinschaft Rohrbach.

Rosenaktion

Rosenaktion

Am 11. März 2018 haben sich die Rohrbacher Ministranten an der Rosenaktion des KLJB Schrobenhausen beteiligt. Hierfür wurden nach dem Gottesdienst 80 Rosen auf Spendenbasis an die Gottesdienstbesucher verteilt.  Der Erlös von 320€ geht an Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche in Brasilien. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und alle Spender!

 

Pfarrgemeinderatswahlen

Pfarrgemeinderatswahlen

Die Pfarrgemeinderäte in Rohrbach, Rohr und Fahlenbach sind neu gewählt.
Seit 04. März 2018 hängt das Wahlergebnis an den Kirchenausgängen bzw. Schaukästen aus.
Das Ergebnis findet sich auch auf der Webpage wieder.

Fastensuppe 2018

Fastensuppe 2018

Am 25. Februar fand das diesjährige Rohrbacher Fastensuppenessen statt.
Auf Grund der kalten Temperaturen wurde das gemütliche „Suppenschlürfen“ vom Innenhof in den Flur vor den Büroräumen verlegt. Nach dem Gottesdienst haben sich die Kirchenbesucher die leckeren Suppen des Pfarrgemeinderats schmecken lassen. Mit serbischer Bohnensuppe, Kartoffelsuppe und Karottensuppe war für die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen dabei.